Es klopft bei Wanja in der Nacht

Ein Bilderbuch über Mitgefühl und Vertrauen. Wanja wohnt in einer kleinen, verschneiten Hütte am Waldrand und merkt im Tiefschlaf gar nicht, wie draußen ein Schneesturm tobt. Da wird er plötzlich von einem lauten Poltern geweckt. Vor der Hütte steht ein Häslein und bittet frierend  um einen warmen Schlafplatz. Als Wanja den Ofen angeheizt und der Hase seinen Platz gefunden hat, klettert er wieder ins Bett. Gleich darauf klopft es wieder und der Fuchs bittet um Einlass. Der Hase fürchtet sich, doch als der Fuchs verspricht, ihm nichts zu tun, darf auch er sich vor dem Ofen ausstrecken. Die Ruhe währt nicht lange: Der Bär klopft an, der gleich dem Fuchs ein Versprechen gibt, niemandem etwas zu Leide zu tun. So schlafen alle vier in der kleinen Hütte, während der Schneesturm wütet. Morgens erwacht als erstes der Hase. Er traut dem Fuchs nicht und hoppelt im Schnee davon. Danach erwacht der Fuchs, fürchtet sich vor dem Bären und schleicht sich raus. Der Bär erschrickt, als er das Gewehr an der Wand bemerkt. Wanja erwacht als Letzter, er wundert sich, dass niemand mehr da ist, ob das alles nur ein Traum war? Doch da sieht er, wie sich vor der Hütte drei unterschiedliche Spuren im Wald verlieren.

Mit diesem Buch haben Tilde Michels und Reinhard Michl einen Winterklassiker erschaffen, der Erwachsene und Kinder gleichermaßen begeistert. Die Geschichte baut sehr schön aufeinander auf und die Nöte und Ängste der einzelnen Charaktere sind einfach nachvollziehbar. Die Illustrationen unterstreichen diese treffend. So wird das Frieren oder die Angst vor den größeren Tieren durch deren Haltung und Gesichtsausdruck spürbar. Die Sprache von Tilde Michels ist wunderschön, sie hat die Geschichte in Reimen verfasst, die wunderbar zu lesen sind.

Im pädagogischen Angebot wähle ich gerne das Nachspielen der Geschichte begleitet von Musikinstrumenten. Die Kinder dürfen wählen, ob sie gerne einen Charakter darstellen oder ein Musikinstrument spielen möchten. So gibt es ein Klopfinstrument (Trommel/ Holzblock), das angespielt wird, wenn die Tiere an die Tür klopfen. Ein Instrument (z.B. Zimbeln) bevor der Hase spricht, ein Instrument für den Fuchs (Klanghölzer) und eines für den Bär (Rassel) und natürlich den Schneesturm, der zwischen den Tieren wüten darf. Die Kinder dürfen sich die Instrumente selbst aussuchen, wobei ich auf Orff-Instrumente, so wie eine Oceandrum (für den Sturm), zurückgreife. Eine gute Erklärung der Orff-Instrumente findet ihr hier.

Es klopft bei Wanja in der Nacht
Autorin: Tilde Michels
Illustrator: Reinhard Michl
Verlag: Ellermann Verlag
28 Seiten
ISBN: 978-3-7707-5737-4

Diesen Artikel ...
  • 11
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.