Frederick

Wer kennt sie nicht? Frederick, die Maus die Farben und Geschichten sammelt,  um ihrer Mäusefamilie während des langen zehrenden Winters Freude und Hoffnung zu schenken? Ein Klassiker von Leo Leonni, der vor allem in den Herbst passt: Die Feldmäuse bereiten sich auf den Winter vor. Sie sammeln Getreide, Körner und Nüsse. Frederick sitzt daneben und scheint teilnahmslos zuzusehen, wie die Anderen schufften. Auf die Frage, was er so mache, antwortet er wahrheitsgetreu: Er sammle Sonnenstrahlen, er sammle Farben und er sammle Wörter. Dann setzt der Winter ein. Anfangs haben sich die Mäuse lustige Geschichten zu erzählen und die Vorräte sind üppig. Doch als das Essen zur Neige geht und die Mäuse die Kälte spüren,  werden sie immer ruhiger und zurückgezogener. Da fällt ihnen Frederick mit seinen Vorräten ein und sie bitten ihn, diese mit ihnen zu teilen. Frederick sendet ihnen die Wärme seiner Sonnenstrahlen, erinnert sie an die Farben des Sommers und trägt ihnen zu guter letzt sein Gedicht von den vier kleinen Feldmäusen vor. Die Feldmäuse sind begeistert und erkennen den Wert seines Beitrags an.

„Frederick“ von Leo Leonni ist eine ganz besondere Geschichte, da sie uns und den Kindern aufzeigt, dass das Leben nicht nur aus physischen Bedürfnissen besteht. Das geistige, psychische Erleben kann uns in schwierigen Zeiten eine große Hilfe sein. Als Leser kann man sich sehr gut, in die vier fleißigen Feldmäuse hineinversetzen, die Frederick erst einmal für faul halten. Am Ende zeigt sich, dass das was er gesammelt hat für die Gemeinschaft sehr wichtig war. Phantasie, Träumereien und Geschichten mögen vordergründig keine Leben retten, aber durch ihre Eigenschaften so manche Situation positiv verändern.
Wenn man die Geschichte von Leo Leonni im gesellschaftspolitischen Kontext betrachtet, zeigt sie uns, wie wichtig Kultur für eine Gesellschaft ist. Eine Gesellschaft, die Kunst und Kultur einen hohen Wert zugesteht, räumt geistiger Nahrung Platz ein, erweitert Horizonte und fördert Innovation.

Mit den Kindern nähere ich mich Frederick an, indem ich mit ihnen über den Herbst rede, vor allem darüber, wie sich manche Tiere auf den Winter vorbereiten. Dann erzähle ich ihnen, dass wir eine Geschichte hören, die zwischen den Steinen einer alten Mauer stattfindet. Wir gestalten gemeinsam eine Mitte, in der die beschriebene Mauer mit drei Ziegelsteinen angedeutet wird. Wir verteilen ein paar bunte Blätter, Nüsse und Steine darum und setzen in diese Landschaft vier kleine gebastelte Leder – oder Märchenwollmäuse. Wenn unsere Mitte aufgebaut ist, hören die Kinder gespannt zu und dürfen, wenn der Winter einbricht und die Nahrung knapp wird, den Mäusen die Nüsse wegnehmen, um Fredericks Farben und Sonnenstrahlen Platz zu machen. Diese werden nicht verbildlicht, da wir sie uns ins Gedächtnis rufen möchten: Ich unterbreche mein Lesen, damit wir uns mit geschlossenen Augen die Sonnenstrahlen und die Farben vorstellen können. Die Kinder schließen die Augen und wenn der Klang einer Klangschale/ einer Triangel ertönt, versuchen wir ganz fest an warme Sonnenstrahlen zu denken.
Nach dem Lesen dürfen die Kinder zu Farbe und Pinsel greifen,  um ihre Eindrücke in Bildern zu verarbeiten.

 

Frederick
Leo Leonni
Verlag Beltz & Gelberg
40 Seiten
ISBN: 978-3-407-82206-2

 

Diesen Artikel ...
  • 17
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.