Schwarzwaldsepp – auch eine Weihnachtsgeschichte

Ein Buch über die Ruhe und Zufriedenheit, die man durch die Verbundenheit mit der Natur finden kann. Kurz vor Weihnachten brennt bei Familie Baumann der Dachstuhl. Franzis hochschwangere Mutter ist entsetzt, können sie nun Weihnachten nicht in ihrem Zuhause feiern. Da ihr Vater arbeiten muss, reisen Franzi, ihr Bruder Fred und ihre Mutter allein zur Oma Schwarzwald, die zufrieden in einem kleinen Häuschen in der Nähe des Waldes lebt. Für Franzi und ihren Bruder ist es eine spannende Reise, da sie die Lebenswelt und die Lebensweise der Oma im Schwarzwald genießen. Franzi beschreibt diese Welt, die vor allem durch Stille, Ruhe und der Verbundenheit zur Natur geprägt ist. Dann kündigt sich die Geburt des Babys an. Die Mama macht sich mit dem Nachbarn und alten Freund Horsti auf den Weg ins Krankenhaus, während Franzi und Fred mit der Oma Strohsterne basteln. Als die Mama schon abends mit dem Baby zurückkehrt, beschließt die Oma doch, ausnahmsweise einen Baum zu fällen. Sie stellt ihn vor dem Stall auf, wo die Familie gemeinsam mit Horsti auf den Papa wartet und Weihnachtslieder singt. Joseph soll das Baby heißen, ein Schwarzwaldsepp.

Der Schwarzwaldsepp von Zsuzsa Bánk ist eine herrliche Weihnachtsgeschichte, da sie die Gegebenheiten der Heimatlosigkeit und gleichzeitigen Niederkunft in die heutige Zeit transferiert. Die Familie Baumann steht unerwartet und unerwünscht an Weihnachten ohne Heim da. Diese schreckliche Situation wird von einer lieben alten Frau aufgefangen, die durch ihre Ruhe und Kraft den Heiligabend besonders macht.
Das Buch ist sprachlich schön geschrieben, wie man es von Zsuzsa Bánk kennt. Sie arbeitet die Gefühle der Charaktere sehr gut heraus. Die Geschichte ist in der Ich-Perspektive von Franzi verfasst, wodurch die Sicht einer Neunjährigen auf Weihnachten und die Lebensweise der Oma deutlich wird. Die Art, wie ihre Oma ihr Leben meistert, und der Verzicht auf jeglichen Luxus scheint sie zu faszinieren. Gleichzeitig scheint auch durch, dass sie das Leben für sehr einsam und öde hält. Diese Zweischneidigkeit lässt sich gut nachvollziehen.
„Oma Schwarzwald sagt, Weihnachten geschieht im Herzen und nicht auf dem Gabentisch …“Weiter wird thematisiert, wie sich die Mutter sorgt, die natürlich auf die Unterstützung ihres Mannes bei der Geburt des Kindes hofft. Sie stellt sich die Frage nach dem „Warum musste das geschehen?“ und meint, dass der liebe Gott ihr eine Geburt zu Weihnachten und ohne Mann nicht antun kann, wo er ihr doch schon das Hausdach genommen hat. Diesen Aspekt des Verzweifelns und der Mutlosigkeit zu beschreiben, finde ich sehr gehaltvoll und wichtig.
Die Illustrationen sind so unaufgeregt, wie die Geschichte erzählt ist und sie bestechen durch kräftige Farben und klare Konturen.
Das Ende der Geschichte kann schon fast als kitschig beschrieben werden, wartet doch die vereinte Familie im Stall auf den Papa – das ist wohl Geschmacksache – die Ruhe und Stille der Oma Schwarzwald springt auf den Leser über. Ich kann die Geschichte immer wieder lesen und erfreue mich weiterhin daran.

Schwarzwaldsepp – auch eine Weihnachtsgeschichte
Autorin: Zsuzsa Bánk
Illustratorin: Rosa Linke
Edition Chrismon, 2012
32 Seiten
ISBN: 978-3-869-21102-2

Diesen Artikel ...
  • 9
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.