Kalle und Elsa

Das Leben ist entweder ein gewagtes Abenteuer oder gar nichts. Helen Keller

Bild: Bohem Verlag, 2018

Kalle und Elsa haben heute keinen Kindergarten, langweilen sich und beschließen kurzerhand auszureißen! Eine aufregende Idee! Sie stibitzen sich Kekse, eine Decke, ein Schwert – einfach alles was man zum Ausreißen benötigt und schleichen sich nach draußen. Doch was ist das? Als sie gerade auf den Baum geklettert sind, wartet unten ein Wolf, der sich wenig später in ein Krokodil verwandelt. Eine spannende Sache, der die beiden Abenteurer mit unterschiedlichen Strategien begegnen. Als sie die Widersacher ruhig gestellt haben, bauen sie sich eine Hütte, doch was ist das? Elsa ist verschwunden! Kalle sucht sie, jedoch sie ist nicht mehr aufzufinden. Es beginnt zu tröpfeln, der kleine Junge, wird langsam ungeduldig und missmutig, ein bisschen fürchtet er sich vielleicht auch vor dem Wolfskrokodil, dass noch im Garten lauert. „Rrrroar“, erschreckt ihn Elsa. Das findet Kalle nun so gar nicht lustig, jedoch schafft Elsa es leicht, ihn zum gemeinsamen Picknick zu überreden. Nach dem Picknick bringen sie die Hütte zum Einsturz und liegen lachend und schmutzig aufeinander. Da bemerken sie plötzlich den großen Schatten über ihnen…

In „Kalle und Elsa“ beschreibt Jenny Westin Verona den Zauber eines Nachmittags, den nur Kinder kennen. Erwachsene können sich allenfalls dunkel daran erinnern. Das Buch ermutigt Kinder dazu, ein wenig zu flunkern und zu tricksen. Meint Kalles Mama doch erst, dass sie aufgrund des Regens nicht nach draußen sollten. Die beiden schleichen sich trotzdem vorbei und betreten ihre phantastische Zauberwelt, in der sie gemeinsam gegen den Wolf und das Krokodil kämpfen, in der Gefahren lauern und Abenteuer warten. Jesús Verona verwandelt mit seinen Illustrationen den Garten mit Apfelbaum in eine phantastische dunkelgrüne Dschungelwelt, in der die Gummistiefel und Anziehsachen der Kinder herausleuchten, die sich mit dem Holzschwert durch die Farne kämpfen. Als Elsa sich versteckt, kommt es zu einem kleinen Konflikt.

Bild: Bohem Verlag, 2018

Kalle, der sich auf einmal wirklich fürchtet und klein fühlt, wird von seiner Gefährtin verraten, als sie ihn erschreckt. Sie hat in ihm ein Gefühl der Hilflosigkeit ausgelöst, mit dem er schlecht umgehen kann. Doch beste Freunde können sich gegenseitig schnell wieder aufmuntern und so kann er seinen Zorn überwinden und zum Picknick übergehen. Ein solcher Konflikt und dessen Lösung stellt in diesem Alter etwas sehr Alltägliches dar, die Leser kennen die Situation und können sich mit der aufgezeigten Handlungsmöglichkeit – Elsa begeistert Kalle für das Picknick und dieser lässt sich darauf ein – identifizieren.
Das phantasievolle Spiel von Elsa und Kalle kann die kleinen Leser an ihre eigene Vorstellungskraft und deren Entfaltung erinnern. Dazu wird eine Umgebung benötigt, die sie erobern dürfen und die solche Spiele zulässt. Ein Raum voller Spielzeug ist dazu wahrscheinlich wenig geeignet, genauso wenig wie die permanente Betreuung der Eltern. So sehe ich dieses Buch als ein Hoch auf die phantastische Zeit der Kindheit, in der genau solche Freiräume geschaffen werden müssen, um den Kindern wertvolle Spiele und sozial-emotionale Erfahrungen zu ermöglichen. Schön, dass Kalles Mama die beiden schmutzigen Kindern in keiner Weise ermahnen muss, sondern ihre Freude am Spiel mit Spaghetti belohnt.

Die pädagogische Antwort, auf ein Buch wie dieses, kann eigentlich nur darin bestehen, den Kindern Freiräume zu schaffen – in Zeit und Raum. Das Buch hat mich stark an die spielzeugfreie Zeit erinnert, in der die Spielsachen für einen bestimmten Zeitraum weggeräumt werden, um den Kindern mit Stühlen, Decken und Alltagsmaterialien Raum für mehr Phantasie zu geben. Wald- oder Naturtage wären eine andere Alternative. Als Pädagogin erlebe ich immer wieder, dass es für dieses phantastische Spiel aber auch Übung bedarf. Nun gibt es den passenden Impuls mit „Kalle und Elsa“ in Buchform.

Die Bilderbuchempfehlung zum Sommerabenteuer von Kalle und Elsa findet ihr hier.

Kalle und Elsa
Autorin: Jenny Westin Verona
Illustrator: Jesús Verona
Aus dem Schwedischen von Karl-Axel Daude
Bohem Verlag, 2018
32 Seiten
ab drei Jahren
ISBN 978-3-95939-058-3

 

Diesen Artikel ...
  • 14
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 27. Juni 2018

    […] waren wir Buchbloggerinnen (Mint&Malve, Buchwegweiser und Oh!Kiddo) uns noch einig, dass Kalle & Elsa auf so vielen Ebenen unglaublich großartig, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.