Markiert: Selbstvertrauen

Ich kann fliegen!

Der kleine Pinguin ist überzeugt, dass er fliegen kann. Er versucht wild mit den Flügeln zu flattern, zu springen, noch mehr zu flattern, aber er schafft es nicht. „Pinguine können nicht fliegen.“, hört er von Anderen, doch daran möchte er nicht glauben. Er versucht es immer weiter, bis er den Hügel hinunter und ins Meer schlittert…

Ausreden ausreden

Am Dienstag trifft er auf einen Elefanten, der einen Verkehrsstau verursacht. Mutig steckt Tim seine Socken in die Ohren des Elefanten, der daraufhin ruhig davonläuft, der Verkehrsfluss nimmt seinen Lauf, nur Tim kommt ohne Socken zu seinem Chor – dabei will er sich doch dringend an die Regeln halten…

Geh weg, Herr Berg!

Lily ist ein Mädchen, das weiß, was sie möchte: „Geh weg, Herr Berg!“ ist keine Bitte, es ist ein Befehl. Spätestens als sie mit Regenjacke nach draußen tritt und sich bei Sturm am Baum festhält, wird jedem klar, dass dieses Mädchen nach den Sternen greifen kann! Solche Mädchen braucht die Bilderbuchwelt!

Henry bei den Dinosauriern

Henry bei den Dinosauriern

Auf dem Bauernhof von Henrys Familie wird ein Skelett eines Dinosauriers ausgegraben. Henry ist ganz aufgeregt und beobachtet gespannt das Geschehen. Die spannenden Erlebnisse des Tages führen dazu, dass er sich als „Magic Man“ in das Jura träumt, wo er, mit Zauberstab ausgerüstet, mit und gegen die Dinosaurier antritt.

Wo die wilden Kerle wohnen

Der kleine Max treibt es mal wieder zu wild und wird aus diesem Grund von seiner Mama am Abend ohne Essen ins Bett geschickt. Plötzlich beginnt in seinem Zimmer ein Wald zu wachsen, immer höher, bald erkundet Max den Wald und erreicht ein Boot. Er segelt über das weite Meer in das Land, in dem die wilden Kerle wohnen.

Warum? fragt Frau Blum

Der neugierige kleine Hund, der wissen möchte, was sich hinter dem Zaun versteckt, scheint genau der richtige Begleiter zu sein. Warum geht die Farbe der Blumen bei Regen nicht ab? Wie kann aus einer kleinen Nuss ein riesiger Baum entstehen? Die beiden erkunden gemeinsam die Welt und entwickeln viele Fragen, ohne je die Antworten zu erhalten.