Markiert: Reime

Später, sagt Peter

Die Geschichte von Peter ist sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene geeignet. Sie erinnert uns daran, wie Kinder die Welt erleben: Mit allen Sinnen und ohne Zeitgefühl. Peter riecht, schmeckt, sieht und staunt über Alltägliches, er braucht keine Unterhaltung und nichts Neues, Aufregendes. Er ist mit Regen, anderen Kinder und dem schon bekannten Hund zufrieden. Nun könnte man annehmen, das dieses Bilderbuch andere Kinder langweilt, da sie all diese Dinge kennen. Tut es nicht, stattdessen knüpft es direkt an ihre Lebenswelt an und fordert sie auf Peters Tätigkeiten oder die Dinge, die er wahrnimmt zu benennen.

Pick die Henne

Axel Scheffler hat mit diesem robusten Pappbilderbuch ein optimales Buch für kleine Hände geschaffen. Die Kinder finden, in seinen gewohnt kräftigen Illustrationen unterschiedliche Tiere/ Dinge, die sie benennen können. Die Eier kann man sehr gut mitzählen und über jedem kurzen Textabschnitt finden wir jeweils ein kleines Tierchen. Die einfache Sprache ist gereimt, was die phonetische Bewusstheit der Kinder fördert. Die Erzählung selbst folgt einem einfachen Aufbau, so dass die Kleinen der Geschichte gut folgen können.

Der Kackofant – Pipi, Kacka und Sauberkeitsentwicklung

Wer kennt ihn nicht den Kackofant? Das Tier, das aussieht, wie ein Elefant dessen Rüssel sich zum Klopapier aufrollt, setzt seine Haufen gezielt ein, um anderen zu helfen, oder selbst damit zu punkten. So baut er die größten „Sand“ – Burgen am Strand, zeigt Hänsel und Gretel den Weg aus dem Wald, hilft dem Bauern beim düngen seiner Felder und verhindert, dass der Gegner Tore erzielt, indem er vor das Tor kackt. Die unterschiedlichen Szenarien sind begleitet von lustigen Bildern und Reimen.

Wie und wo geht der Floh aufs Klo?

Das Bilderbuch über die kleine Tine zeichnet sich durch die amüsanten Reime und kräftigen Illustrationen aus. Daniela Kulot greift, wie beispielsweise in „Maus zieht aus“ zu starken Farben und Konturen, so dass auch schon kleine Kinder Umrisse und Hintergrunddetails gut wahrnehmen und benennen können. Das Bilderbuch ist außerdem sehr klar strukturiert: Auf der linken Seite bewegen sich Mama und Tine Richtung Töpfchen und rechts sieht man das erfragte Tier bei seinem großen Geschäft. Ähnlich wie in „Ich auch“ finden sich im Hintergrund unterschiedliche Tiere und Alltagsgegenstände, die den Kindern bekannt sind. Die lustigen Reime machen das Bilderbuch zum großen Lesespaß!

Henriette Bimmelbahn & ihre Freunde

Die alten Bilderbücher von James Krüss und Lisl Stich haben ihren eigenen, idyllischen Charme. Die wunderschönen Reime, Lautwiederholungen und Wortspiele machen den Vorleser*innen und kleinen Leser*innen großen Spaß. Sie erweitern den Wortschatz der Kinder durch ungewohnte Sprache, die nicht besonders auf die kindliche Zielgruppe abgestimmt ist.

Ein Warzenschwein will mutig sein

Das Warzenschwein sitzt Zuhause und träumt vor sich hin. Mutig wäre es gerne, um etwa auf einem Tiger zu reiten oder einem Adler zu fliegen, doch insgeheim weiß es, so mutig wird es wohl nie sein. Da klingelt das Telefon: Sein Freund Biber ist in Not. Obwohl es schon recht spät ist, macht sich das Warzenschwein auf den Weg…

Eins zwei drei Vampir

Was könnte denn ein schauriges Zweikorn sein? Oder gar ein lustiges Dreidorn? Wer kann es beschreiben? Wir suchen für jedes Kind, das mitmacht, einen Quatschreim und entwickeln die dazu passende Gestalt im Malatelier. Ziel ist es, dass Konzept des Reimens zu vertiefen und dem neu geschaffenen Wort eine Bedeutung zu geben.

das kleine ich bin ich

Das kleine Ich bin Ich

Das bunte Geschöpf, das eigentlich nur fröhlich spazieren ging, wird vom Frosch verunsichert. Es kann ihm nicht beantworten wer oder was es ist. Es beginnt andere Tiere zu fragen, ob es zu ihnen gehöre, diese zeigen Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede auf.