Kategorie: Sprachförderung

Bilderbücher, die zum Benennen einladen oder besonders geeignet für Bilderbuchbetrachtungen sind

Henriette Bimmelbahn & ihre Freunde

Die alten Bilderbücher von James Krüss und Lisl Stich haben ihren eigenen, idyllischen Charme. Die wunderschönen Reime, Lautwiederholungen und Wortspiele machen den Vorleser*innen und kleinen Leser*innen großen Spaß. Sie erweitern den Wortschatz der Kinder durch ungewohnte Sprache, die nicht besonders auf die kindliche Zielgruppe abgestimmt ist.

Ein Warzenschwein will mutig sein

Das Warzenschwein sitzt Zuhause und träumt vor sich hin. Mutig wäre es gerne, um etwa auf einem Tiger zu reiten oder einem Adler zu fliegen, doch insgeheim weiß es, so mutig wird es wohl nie sein. Da klingelt das Telefon: Sein Freund Biber ist in Not. Obwohl es schon recht spät ist, macht sich das Warzenschwein auf den Weg…

Maus zieht aus!

Die kleine Maus ist genervt, sie hat genug von Mama, Papa und ihren beiden Freunden Hamster und Wurm. Aus diesem Grund packt sie ihre Sachen und zieht aus. Sie gräbt sich eine neue, eigene Höhle. Zuerst genießt sie die Ruhe, doch während des Nestbaus merkt sie, dass es doch ganz schön anstrengend ist, so alleine. Als sie endlich alles am gewünschten Platz hat und schließlich auch das Bild von Mama, Papa, Hamster und Wurm hängt, legt sie sich in ihre Hängematte. Doch irgendetwas fehlt ihr noch…

Fuchs fährt Auto

Der Fuchs ist mit seinem Auto unterwegs. Auf seinem Weg über Schotter, durch Pfützen und den Wald bemerkt er gar nicht, wie immer mehr Tiere aufspringen. Weitergehts geschwind den Hang hinab, direkt auf das Haus zu! Glück gehabt, einfach durch die Türe und hinten wieder raus. Doch als dann auch noch das Kind als blinder Passagier aufspringt, kommt es auch dem Fuchs komisch vor…

Kribbelkrabbel – wer läuft da? – Erste Bücher für die Kleinsten

„Kribbelkrabbel – wer läuft da?“ und „Tock, tock, wer klopft da?“ sind wahre Klassiker. Die kleinformatigen Bilderbücher, erschienen im Coppenrath Verlag, zeigen heimische Tiere. Auf jeder Seite findet sich eine neue Frage an die Lesenden: „Tock, tock, wer hämmert da?“ Beim Herausschieben des Bildes erscheint „Der Specht!“.

Ich bin jetzt…

In „Ich bin jetzt“ werden verschiedene Kinder in vielzähligen Situationen und mit unterschiedlichen Eigenschaften abgebildet. Jedes Kind benennt eine Eigenschaft oder ein Gefühl und macht somit seine Selbstwahrnehmung deutlich. Die Kinder und ihre unterschiedlichen Empfindungen werden auf einfühlsame und liebevolle Weise dargestellt. Die Nähe zur Lebenswelt und die detaillierte Zeichnung dieser Welt sorgen dafür, dass es auf jeder Seite ein Neues zu entdecken gibt.

Nur noch eins!

Am Abend hat der kleine Bär noch einiges zu tun, bevor er ins Bett geht. Er muss noch eine Perle auffädeln, noch einen Klotz auf den Turm setzen, noch das Puzzle beenden, noch die Ente parken. Erst wenn alles am richtigen Platz ist und noch das letzte Buch gelesen ist, ist er bereit fürs Bettchen. Dann kommt nur noch eins – ein Kuss!