Das rote Paket – ein Geschichte über das Schenken

Inhalt

„Man darf das rote Paket nicht öffnen, man darf es nur weiterschenken“, sagt Oma zur kleinen Anna.In den Ferien besucht Anna ihre Oma auf dem Dorf. Sie mag das kleine Häuschen und geht gerne mit der Oma einkaufen. Doch danach ist ihre Oma nachdenklich. Anna weiß warum: Keiner der Dorfbewohner hatte Zeit zum Plaudern, alle waren mit ihren eigenen Dingen beschäftigt. Abends in der Hütte bastelt ihre Oma ein rotes Paket. Was da wohl drin ist? Ihre Oma verrät es nicht und am nächsten Morgen gehen sie mit dem Paket zum Förster. Er ist neu im Dorf. Die Oma überreicht es ihm mit der Bitte, es nicht zu öffnen „Sonst geht verloren was drin ist. […] Glück und Zufriedenheit.“ Der Förster freut sich sehr darüber und als er bald darauf dem Schornsteinfeger begegnet, möchte er ihm sein Glück weitergeben. So beginnt das Paket seine Runde zu drehen zwischen Kranken, Kindern, Bäckern, Schlaflosen und einer Oma, die sich von ihrer Enkelin verabschieden muss.

Bewertung

Das rote Paket ist ein Buch über den wahren Wert des Schenkens. Es drückt die Wertschätzung, das Mitgefühl und die Aufmerksamkeit gegenüber den Menschen aus, mit denen wir täglich zusammenleben. Aus dem Nebeneinander leben, wird durch das rote Paket ein Miteinander, an dem sich alle erfreuen.
Das Besondere ist natürlich, dass sie sich an einem augenscheinlich leeren Päckchen erfreuen, da keiner den Inhalt kennt, geschweige denn behalten darf, hat das Paket einen ideellen Wert.
Die Geschichte von Linda Wolfsgruber und Gino Alberti wurde 1985 das erste Mal verlegt. Vielleicht strahlen die Illustrationen aus diesem Grund eine Ruhe aus, die nur wenig Neuerscheinungen erreichen. Die gemalten Personen versuchen nicht den kleinen Lesern zu gefallen und bleiben in ihren Emotionen recht begrenzt. Die Details sind sparsam eingesetzt und die wechselnden Perspektiven zeigen große Flächen. Zu der ruhigen, unaufgeregten Geschichte passt das sehr gut.

Das rote Paket
© Bohem Verlag, 2017

Vermittlung

Im pädagogischen Kontext würde ich nach dem ersten Vorlesen mit den Kindern die Lust haben, ein großes rotes Paket basteln (mindestens in der Grösse eines Schuhkartons). Dazu nehmen wir einen Karton, malen ihn mit roter Plakafarbe an oder packen ihn in rotes Geschenkpapier ein. Am nächsten Tag würde ich die Geschichte noch einmal mit den Kindern lesen. Dieses Mal würde ich im Anschluss eine „Das wünsch ich Dir“- Runde machen. Zuerst besprechen wir, was man sich überhaupt wünschen kann: „Alles gute, Gesundheit, Zufriedenheit, Energie, Freude und so weiter“. Dann würde ich ein Kind ansprechen, das ich in einer Situation beobachtet habe, ihn/ sie bestärken und einen passenden ideelen Wunsch dazu äussern: „Tom, du hast heute einen tollen Turm gebaut. Ich wünsche Dir weiterhin viel Geduld beim Erschaffen Deiner Bauwerke.“ Nun sind die Kinder dran. Sie dürfen es entweder genauso machen oder sich einfach einen Wunsch aussuchen: „Ich wünsche Dir alles gute“, wäre auch in Ordnung. Das Aussuchen finde ich dahingegen für alle Kinder wichtig, die (noch) nicht so gut deutsch sprechen, oder denen es unangenehm ist, vor der Gruppe zu sprechen. Am Ende der „Wunschrunde“ hat jedes Kind einen Wunsch erhalten. Die Wunschrunde würde ich in der Adventszeit dreimal die Woche wiederholen, so dass die Kinder sich schon tagsüber überlegen können, wem sie gerne etwas wünschen würden und so die Aufmerksamkeit/ Achtsamkeit auf den Anderen gelenkt wird.

Das rote Paket
Eine Erzählung über das Schenken
Autor: Gino Alberti
Autorin: Linda Wolfsgruber
Bohem, 2017 (1985)
ISBN: 978-3-85581-514-2
Ab 3 Jahren
Hardcover, Schutzumschlag mit Paket-Bastelbogen
Details und erhältlich* bei: Thalia Genialokal

 

*Affiliated link. Beim Kauf könnt ihr diese Seite durch eine kleine Provision unterstützen, ohne dass euch Mehrkosten entstehen. Lokal einkaufen, gewinnt immer. Zusätzliche Informationen und meine Einstellung dazu findet ihr hier.

Diesen Artikel ...
  • 95
  •  
  • 34
  •  
  •  
  •  

12 Antworten

  1. Carla Meschenmoser sagt:

    Mir gefällt das Buch sehr gut, weil es die Leser zum Nachdenken über die Bedeutung des Schenkens anregen kann.

  2. Fabiana Fink sagt:

    Ich würde mir ganz viel Liebe und Geborgenheit für alle Kinder wünschen!

  3. Marianne wüthrich sagt:

    Gerne nehme ich an der Verlosung teil!

    Liebe Grüsse
    Marianne wüthrich

  4. Sandra Stegner sagt:

    Ich würde Liebe, Selbstvertrauen, Werte und Mut in das Päckchen geben, denn genau das brauchen die Kinder auf ihrem Weg.
    Meine schwerstkörper-und mehrfachbehinderten Schüler einer zweiten Klasse würden sich riesig freuen, wenn ich das Buch für sie gewinne, denn unsere Lesestunde ist ihnen heilig und sie freuen sich immer schon sehr darauf!

  5. Claudia sagt:

    Hallo,
    das klingt nach einem sehr schönen, außergewöhnlichen Buch. Danke für die Gewinnmöglichkeit.
    Ich würde in das Päckchen Liebe, Glück und Freude legen, davon kann man ja nie genug haben 🙂

  6. Lili sagt:

    Ruhe und Zeit würde ich schenken

  7. Sanda Wirth sagt:

    Frieden mit sich und seinen Mitmenschen

  8. Simone Fuchs sagt:

    Das klingt wirklich interessant. Danke auch für die tolle Beschreibung. Ich wünsche Zeit und Aufmerksamkeit.

  9. Isabell sagt:

    Ich würde mir wünschen, dass sich für jeden die Möglichkeit in dem Paket befindet vollkommen man selbst sein zu dürfen, und dies gleichzeitig auch den Anderen zu erlauben, damit jeder den für ihn genau passenden Paltz im Leben findet.

  10. Petra sagt:

    Ich würde gerne das Buch gewinnen,um es mit meinen Kindergartenkindern anzuschauen und nachzudenken.
    Ein besonders beliebter Wunsch der Kinder beim Geburtstagswünschen ist „…ein schönes Leben mit deiner familie“- dem würde ich mich anschließen und noch Gesundheit dazuwünschen.

  11. Verena Julia sagt:

    Oh…das Buch sieht aber toll aus. Das landet gleich auf meiner Wunschliste 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.