Der Junge im Rock

Inhalt

Felix liebt die Röcke und Kleider seiner Schwester. Er mag es, dass nichts an seinen Beinen zwickt. Seine Eltern unterstützen ihn in seinen Wünschen und kaufen ihm einen schönen roten Rock. Als die Familie in eine Kleinstadt zieht, ändert sich für Felix einiges. Als er endlich in seinem schönen, roten Rock in den Kindergarten darf, wird er von den anderen Kindern ausgelacht. Plötzlich wird ihm aufgezeigt, dass er seiner Vorliebe für Kleider und Röcke nicht zu den gesellschaftlichen Konventionen passt, weswegen er von den anderen Kindern ausgelacht und ausgegrenzt wird. Traurig bittet er seinen Papa um Hilfe, der sich kurzerhand einen grünen Rock kauft, um mit seinem Sohn spazieren zu gehen. Ob sie es wohl schaffen werden, ein Umdenken anzuregen?

Bewertung

Zunächst machte mich die Geschichte über den fröhlichen Felix, der plötzlich, aufgrund seines Wunsches einen Rock zu tragen, zum Aussenseiter wird, betroffen. Kerstin Brichzin und Igor Kuprin gelingt es, Felix‘ Unbeschwertheit und seine Freude an Röcken und Kleidern sehr eindrücklich darzustellen. Das selbstbewusste, aber auch unbedarfte Kind bemerkt die Sorgen, die sich seine Familie macht, nicht. Er wird in seinem Wunsch Röcke zu tragen unterstützt. Dabei nehmen die Eltern die Reaktionen der Umwelt wahr, die in der Großstadt noch gemässigter ausfallen als auf dem Land. In der Kleinstadt versuchen sie Felix vor den negativen Erfahrungen zu schützen, indem sie ihn in Hosen in den Kindergarten schicken. Der Zwiespalt der Familie, ihrem Sohn die herbe Enttäuschung zu ersparen, indem sie ihm seine Freiheit nehmen, Röcke zu tragen, kommt sehr gut zur Geltung. Als die erwartete Reaktion der anderen Kinder eintritt und sich Felix ausgeschlossen und traurig fühlt, wendet er sich Hilfe suchend an seinen Vater. Diese aktive Bitte um Hilfe ist sehr wichtig, da sie den kleinen Lesern eine Handlungsmöglichkeit aufzeigt. Durch die Solidarität des Vaters bekommt Felix sein Selbstbewusstsein wieder und ist von da an: Der Junge im Rock.

Pädagogische Vermittlung

Die pädagogische Vermittlung dieses Buches sollte nicht erst dann stattfinden, wenn man merkt, dass Kinder nicht der gesellschaftlichen Norm entsprechen. Vielmehr sollte dieses Bilderbuch präventiv aufzeigen, dass jedes Kind sich seinen Wünschen entsprechend verhalten darf und von der Einrichtung darin unterstützt wird. Weiter lässt sich durch dieses Bilderbuch eine kurze Projektarbeit anregen, in der das Thema: „Typisch Mädchen/ typisch Junge“ kritisch hinterfragt wird. „Echte Kerle“ von Manuela Olten als ergänzendes Bilderbuch würde dazu auch gut passen.

Der Junge im Rock
Autorin: Kerstin Brichzin
Illustrator: Igor Kuprin
minedition, 2018
Alter: Ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-86566-328-3

Diesen Artikel ...
  • 165
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.