Disco!

Inhalt

Der Ich- Erzähler hat eine neue Freundin, die über das Leben Bescheid weiß: So erklärt sie, dass es keine Mädchen- oder Jungenfarben gibt, sondern nur Lieblingsfarben. Als Pina bei ihm übernachten darf und sie Disco spielen, gefällt ihm sein rosa Shirt so gut, dass er es am nächsten Tag in den Kindergarten anzieht. Dort löst er, mit seiner „Mädchenfarbe“, eine Diskussion unter den Erwachsenen aus, die dazu führt, dass auch die Kinder wütend sind. Doch Pina und der Junge haben eine prima Idee. Am nächsten Tag bringt Vater einen ganzen Sack voll Disco-Klamotten mit, damit es alle Kinder so richtig bunt treiben können!

Bewertung

„Disco“ ist eine wunderbare Geschichte darüber, wie Kinder die Welt verstehen und versuchen aus den Aussagen der Erwachsenen schlau zu werden. Die lebensbejahenden Kinder lassen sich in diesem Bilderbuch nicht von den Deutungshoheiten der Erwachsenen beeindrucken, sondern schaffen eine Welt, in der jedes Individuum ganz selbstverständlich seinen eigenen Bedürfnissen nachgehen darf.
Es gibt zwei Erwachsene, die an ihren engen Stereotypen und Rollenbildern festhalten. Die kleinen Leser*innen lernen durch diese beiden Charaktere, dass es Menschen gibt, welche das alte Denken der Geschlechterbeschreibungen fortführen. Gleichzeitig sehen sie aber auch, dass es zu großem Glück führen kann, wenn man nicht an unbegründeten Trennlinien festhält. Ein Bilderbuch mit klarer Botschaft, die lustig und kindgerecht verpackt, bei der Zielgruppe ankommt.

Pädagogische Einbettung

„Disco“ würde ich in die Kindergartengruppe mitbringen, wenn die „typisch Jungs, typisch Mädchen“- Thematik aufkommt, die vor allem die Vorschulkinder beschäftigt. Das Buch unterstützt die Kinder darin, die stereotypen Rollenbilder zu hinterfragen und sich ein Bild von der Welt zu machen, in der der freie Mensch im Vordergrund steht. Es lädt dazu ein, die Rollenspielecke zu stürmen, sich aufzuhübschen und eine lustige, laute Kinderdisco zu machen, in der sich jedes Kind so kleiden darf, wie es ihm/ ihr gefällt.

In „Disco“ hat die Erzieherin eine starke Vorstellung über Jungs- und Mädchenfarben. Ich denke, dass es noch einige pädagogische Teams gibt, in denen das Rollendenken mehr oder weniger stark präsent ist. Meiner Ansicht nach ist „Disco“ auch für die Erwachsenenbildung sehr gut geeignet: Inwiefern entspricht das veraltete Denken den pädagogischen Konzepten, welche die Förderung des Individuums in seinen Interessen und Bedürfnissen als zentrales Thema beschreiben? Sind alle Bereiche unserer Kita für alle Geschlechter gleichermaßen einladend? Inwiefern kann unser pädagogisches Handeln Diskriminierungslinien begünstigen? etc.

Disco!
Autorin: Frauke Angel
Illustratorin: Julia Dürr
Verlag Jungbrunnen, Wien 2019
Ab 3 Jahren
ISBN: 978-3-7026-5934-9

Diesen Artikel ...
  •  
  •  
  • 24
  •  
  •  
  •  

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.