Stína

Stina

Inhalt

Stína fürchtet sich vor der Kälte. Wenn im Sommer die Kinder im Schwimmbad spielen, läuft sie eingehüllt in Jacke und Schaal vorbei. Bevor der Winter beginnt, hortet sie Vorräte und Bücher und in dem Moment, wo sie ihren Atem in der kalten Luft sehen kann, dreht sie um und schließt die Türe nach draußen. Dann versteckt sie sich unter ihrer Bettdecke aus Gänsefedern, liest Bücher oder entwickelt neue Erfindungen, um der Kälte zu entfliehen. Zwischendurch sieht sie die im Schnee spielendenden Kinder und wundert sich, dass ihnen nicht kalt ist. Egal wie sie sich anstrengt: Sie friert immer noch. Eines Tages bekommt sie Besuch von zwei Kindern, die dem Schneegestöber entfliehen. Die Kinder betreten Stinas Haus und werfen ihre Schneeanzüge weg, weil ihnen heiß ist. Stina wundert sich, sie kommen schwitzend aus der Kälte. An diesem Nachmittag haben alle viel Spass, beim gemeinsamen Beisammensein. In der Nacht hat sie einen Einfall und verarbeitet ihre schönes, kuscheliges Gänsefederbett zu einer Jacke … ob die wohl warm genug ist?

Bild: Helvetiq, 2018

Bewertung

Das Besondere an Stína ist ohne Zweifel die unaufgeregte Art der Illustrationen. Die Zeichnungen füllen manchmal nur einen kleinen Teil der Seite aus. Schwarze feine Konturen umranden alles Wesentliche, wobei Teile davon mit gedeckten Farben aufgefüllt wurden. Die Strickmuster von Stínas Schal, ihre Jacke, ihre Handschuhe und ihre Mütze stechen stark daraus hervor. Obwohl die Bilder sehr detailreich und lebhaft gezeichnet sind, wirkt die Geschichte ruhig und unaufgeregt.
Sie zeigt uns ein Mädchen, dass mit der Kälte zu kämpfen hat, die sie Sommer wie Winter verfolgt und sie davon abhält am sozialen Leben teilzuhaben. Stína stört das erst einmal gar nicht, findet sie doch Wege sich auch selbst zu beschäftigen. Als die Kinder sie besuchen und sie merkt, wie schön es in Gesellschaft ist, findet sie den Mut, Neues zu wagen.

Bild: Helvetiq, 2018

Vermittlung

Stína ist ein Bilderbuch für die Winterzeit! Um sich in die Hauptprotagonistin der Geschichte einzufühlen, lese ich das Bilderbuch nach einem langen Waldspaziergang vor. Danach überlegen wir gemeinsam mit den Kindern, was wir erfinden könnten, damit uns nie wieder kalt ist. Diese Erfindungen dürfen sie (Stínas Plänen nachempfunden) aufzeichnen und der Gruppe erklären. Eine Erfindung Stínas können wir nachmachen: Die heiße Schokolade. Am nächsten Tag werden wir das Rezept in der Gruppe nachkochen und während einer neuen Leserunde gemütlich zu uns nehmen.

Stina

Stína
Lani Yamamoto
Helvetiq Verlag, 2018
44 Seiten
ISBN 978-2-940481-52-1





Girl Power

Stína ist ein Bilderbuch der ersten Kinderbuchreihe mit dem Namen „Girl Power“ des Helvetiq Verlags. Die drei Bilderbücher handeln von drei eigensinnigen, kreativen Mädchen, die sich nicht unterkriegen lassen. Außer Stína sind in dieser Reihe noch „Hannas Hosentasche“ und „Frieda Vogelnest“ erschienen. Mit dieser Reihe möchte der Verlag starke, weibliche Persönlichkeiten als Identifikationsfiguren anbieten.



Diesen Artikel ...
  • 41
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.