Ich kann fliegen!

Inhalt

Der kleine Pinguin ist überzeugt, dass er fliegen kann. Er versucht wild mit den Flügeln zu flattern, zu springen, noch mehr zu flattern, aber er schafft es nicht. „Pinguine können nicht fliegen.“, hört er von Anderen, doch daran möchte er nicht glauben. Er versucht es immer weiter, bis er den Hügel hinunter und ins Meer schlittert. Sein Papa ist in der Nähe, er nimmt ihn an die Hand, schwimmt mit ihm und springt mit ihm über das Wasser. Das ist fast wie fliegen, denkt sich der kleine Pinguin und freut sich.

Bewertung

Fifi Kuo hat mit „Ich kann fliegen“ eine hoffnungsvolle Geschichte geschrieben. Erscheint uns das Schicksal des kleinen Pinguin doch erst aussichtslos, findet er einen Weg, sich mit seinen Schwächen zu akzeptieren. In der Phase des Versuchens wird er liebevoll von seinem Vater begleitet, der seiner Idee und seinem Traum Raum lässt. In der Notlage nimmt er ihn an die Hand zeigt ihm seine Alternative zum Fliegen: Das Schwimmen. Der kurz gehaltene Text wird von atmosphärischen Bildern ergänzt und lässt so eine stimmige, berührende Geschichte entstehen.
Die Buntstiftzeichnungen sind in schwarz und blau gehalten, teilweise füllt eine Szene eine Doppelseite aus, dann wird sie wieder in mehrere, kleine Szenen unterteilt. Obwohl der Gesichtsausdruck selten recht zu deuten ist, schafft es Kuo allein durch die Atmosphäre der Bilder und seine Haltung die Stimmungen des kleinen Pinguins zu verdeutlichen.
Als Pädagogin könnte ich mir gut vorstellen, die Geschichte mit Eltern oder anderen Pädagogen zu erarbeiten, denn dieses Bilderbuch zeigt uns, wie man ein Kind in seinem Wesen und seinem Wunsch zu wachsen, abholen kann.

Pädagogische Vermittlung

Kindern würde ich dieses Bilderbuch in einem Bewegungsangebot vermitteln. Zuerst schauen wir das Bilderbuch gemeinsam an und sprechen über die Geschichte. Danach versuchen wir zu Musik so schnell durch die Halle zu flitzen, dass es sich anfühlt wie fliegen. In einem kurzen Kreis tauschen wir uns aus: Fühlt sich das an wie fliegen? Wir beginnen ganz hoch zu springen. Fühlt sich das an wie fliegen? Nun kommt es auf die Gegebenheiten in der Halle an: Wenn es Ringe gibt, kann man die Kinder nacheinander an den Ringen schaukeln lassen, ist man eher im Allzweckraum, fände ich mit Rollbrettern zu fahren eine gelungene Alternative. Am Ende der Aktivität treffen wir uns nocheinmal in der Mitte, in der blaue Seidentücher liegen. Jeder findet sich in einer bequemen Position ein, dann machen wir eine Phantasiereise mit dem kleinen Pinguin und seinem Papa durch die wogendenen Wellen.

Ich kann fliegen!
Autorin / Illustratorin: Fifi Kuo
Orell Füssli, 2018
ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-280-03583-2
Blick ins Buch

Diesen Artikel ...
  •  
  •  
  • 12
  •  
  •  
  •  

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.