Luzie Libero

Inhalt

Luzie verbringt gerne Zeit mit ihrem Onkel Tommy. Bei ihm darf sie sich jeden Tag eine andere Farbe ins Haar machen, sie gehen gemeinsam zum „Leute gucken“, hüpfen durch die Gegend oder spielen tot sein. Tommy weiß genau, was Luzie mag und nennt sie „Luzie Libero“ – denn der Ball ist immer mit dabei.
Doch eines Tages steht Günther in Tommys Wohnung. Er ist langweilig, angeberisch und hat einen schrecklichen Geschmack. Luzie lässt sich allerhand einfallen, um ihn wieder loszuwerden, ob ihr das wohl gelingen mag?

Bewertung

Die Hauptfigur Luzie habe ich direkt ins Herz geschlossen. Das kecke Mädchen mit den bizarren Spielideen und ihr lustiger Onkel machen zunächst einfach Spaß – daher kann man ihre Eifersucht sehr gut nachempfinden. Sehr gut beschrieben sind die zwiespältigen Gefühle als Günther einen gewagten und mutigen Sprung ins Wasser macht. „Au, cool, denk ich. (…) sage aber nichts, weil ich ja so tue, als wäre er gar nicht da.“.
Der Text enthält viele lustig freche Dialoge und Monologe: „Ich bleibe einfach hier liegen und langweile mich. Für immer und ewig“. Die Charaktere sind sehr ausdrucksstark gezeichnet, so dass die Leser*innen die Mimik gut interpretieren können. Die Farben wechseln zwischen grau-beige Tönen und grellen Akzenten (Siehe Buchumschlag).
Das Thema Eifersucht betrifft alle Kinder irgendwann einmal und es ist gar nicht so leicht zu erklären. Diese erfrischende Geschichte kann jedes Kind leicht nachvollziehen.
Die Erzählung braucht aber gar keinen Anlass, sie ist auch so ein großer Lesespaß!

Pädagogische Vermittlung

Dieses Bilderbuch eignet sich fantastisch, um das Thema „Eifersucht“ aufzugreifen. Da der Text so lustig ist, würde ich keine rein dialogische Bilderbuchbetrachtung wählen, aber natürlich sollen die Kinder kommentieren! Außerdem frage ich natürlich nach, wie sich Günther und Tommy fühlen könnten. Es geht um Perspektivenübernahme und das Benennen und bewusst machen von Gefühlen.
Den Erfahrungen und Kommentaren der Kinder lasse ich viel Raum. Ziel ist, dass am Ende allen Kinder deutlich wird: Eifersucht ist ein Gefühl. Für Gefühle müssen wir uns nicht schämen, wir sollten nur lernen damit umzugehen.

Ihr möchtet vermehrt Gefühle thematisieren? Im Beitrag „Top 10 – Bilderbücher zum Thema Gefühle“ findet ihr meine Vorschläge. Außerdem setze ich in Kindergarten und Grundschule gerne die „Bildkarten Gefühle“ ein.

Luzie Libero
Autorin und Illustratorin: Pija Lindenbaum
Übersetzerin: Birgitta Kicherer
beltz, 2020
ISBN: 978-3-407-75831-6
Details und erhältlich* bei: Thalia Genialokal Verlag

*Affiliated link. Beim Kauf könnt ihr diese Seite durch eine kleine Provision unterstützen, ohne dass euch Mehrkosten entstehen. Lokal einkaufen, gewinnt immer. Zusätzliche Informationen und meine Einstellung dazu findet ihr hier.

Diesen Artikel ...
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.