Kribbelkrabbel – wer läuft da? – Erste Bücher für die Kleinsten

Inhalt

„Kribbelkrabbel – wer läuft da?“ und „Tock, tock, wer klopft da?“ sind wahre Klassiker. Die kleinformatigen Bilderbücher, erschienen im Coppenrath Verlag, zeigen heimische Tiere. Auf jeder Seite findet sich eine neue Frage an die Lesenden: „Tock, tock, wer hämmert da?“ Beim Herausschieben des Bildes erscheint „Der Specht!“. Die geschriebene Antwort findet sich im Schiebefenster, der Specht erscheint auf der rechten Seite außerhalb. Die Spinne auf der nächsten Seite erweitert das Bild nach unten. So ist es für die Kleinen immer wieder eine Überraschung, auf welcher Seite das gefragte Tier erscheint. Beide Bücher haben jeweils sechs dicke Seiten, auf denen unterschiedliche Tiere zu entdecken sind. In „Kribbelkrabbel – wer läuft da?“ sind die Tiere des Schiebers auf der nächsten Seite nochmals abgedruckt, so dass die Benennung immer zweimal erfolgen kann.

Bewertung

Als pädagogische Fachkraft bin ich nicht der größte Befürworter von Schiebern und Klappen, da sie leicht kaputt gehen und die Kinder dadurch schnell die Lust am Buch verlieren. Die Bücher aus dieser Reihe sind allerdings sehr robust.
Es gefällt mir sehr gut, dass in den beiden Büchern heimische Tiere abgebildet sind, die man bei einem Frühjahrsspaziergang hören und entdecken könnte. Die Illustrationen sind durch klare Konturen und kräftige Farben sehr ansprechend. Auf jeder Seite finden die Kinder Tiere zum Entdecken und Benennen und können so in einen einfachen Dialog mit der vorlesenden Person treten. Die Kinder erfahren die Kommunikation über Medien als lustvolle Momente, bei der sie ein hohes Maß an Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen.
Die Haptik mit den Schiebefenstern haben die Kinder für gewöhnlich schnell entdeckt und versuchen auch im Alleingang alle Schieber heraus- und wieder hineinzubekommen. Bücher spielerisch entdecken, gehört zu den Kompetenzen von Literacy.

Pädagogische Vermittlung – Kribbelkrabbel in der Kinderkrippe

Zu den Tieren in „Kribbelkrabbel, wer läuft da“ passt der Reim:

 "Wirle warle, was ist das? 
Hinterm Ofen krabbelt was!
Ist kein Fuchs! Ist kein Has!
Kribbelkrabbel, was ist das?"

Wir machen dann gemeinsam aus, welches Tier wir im Fingerspiel nachahmen. Zuerst hüpfen die Finger wie Grashüpfer über den Arm, dann lassen wir einen Schmetterling fliegen, einen Mistkäfer krabbeln, eine Schnecke kriechen … Die Kinder üben ihre Feinmotorik, sie wiederholen die Tiere die im Buch vorkommen und verarbeiten die Geschichte nochmals spielerisch durch Bewegung und Vers. Ein gelungenes Angebot für größere Krippenkinder.

Kribbelkrabbel, wer läuft da?
Illustratorin: Antje Flad
Coppenrath, Münster, 2015
ab 18 Monaten
ISBN: 978-3-649-66899-2

Tock, Tock, wer klopft da?
Illustratorin: Antje Flad
Coppenrath, Münster, 2015
ab 18 Monaten
ISBN: 978-3-649-66898-5


Diesen Artikel ...
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.